"Du bist, was Du isst!"
"Du bist, was Du isst!"
"Du bist, was Du isst!"
"Du bist, was Du isst!"
Slider

Basenfasten

„Du bist, was Du isst!“.

Dieser Spruch ist in der Praxisarbeit zu einem meiner Leitsprüche geworden.
Zu viel Fleisch und Wurst, zu viele freie Kohlehydrate (Süßigkeiten und Weißmehlprodukte), Kaffee, Alkohol, zu wenig Obst und Gemüse lassen uns in eine Übersäuerung rutschen.

Sie ist die Grundlage für viele Krankheiten, wie z.B. Arthrose, Arthritis, Darmerkrankungen (Obstipation, Blähbauch, Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa), Allergien, Kopfschmerzen, Infektanfälligkeiten, Antriebslosigkeit, Depressionen u.v.m.

Wer sich „normal“ ernährt, isst meist zu viel, zu schnell, zu spät am Abend und vor allem zu viel säurebildende Nahrungsmittel.

Lassen Sie es nicht so weit kommen!

Entschließt man sich eine Woche basisch zu fasten, entschlackt der Körper, Säuren werden ausgeschieden, Gelenkschmerzen u. viele Krankheitssymptome können schon merklich nach 3-4 Tagen nachlassen. Ein weiterer postiver Nebeneffekt ist, dass man 2-4 kg „überflüssige Pfunde“ verliert.
Basenfasten gibt meinen Teilnehmern einen „roten Faden“ an die Hand für die spätere gesunde Ernährung . Es ist sehr gut in den Alltag integrierbar.

Ich biete Einzel- und Gruppensitzungen in meiner Praxis an. Jeder Teilnehmer bekommt schriftliche Unterlagen dazu.